Freitag, 30. November 2012

Eldar in der 6ten Edition



Ohne viele Worte, hier ein weiterer Blogeintrag von unserem Spitzohr, dem Lutheren!

So, ich hatte heute zufällig Zeit, weil eine Vorlesung ausgefallen ist und hab die Zeit genutzt um etwas für den Blog zu schreiben. Ich hab einfach mal meine Meinungen zu den Auswahlen der Eldar in der sechsten Edition niedergeschrieben. Ob du es veröffentlichen willst und wie bleibt natürlich dir überlassen und bis jetzt hab ich auch nur die HQ und Elite Auswahlen fertig:

In meinem vorherigen Beitrag habe ich mich ja bereits vorgestellt und um mein Vorhaben, die Eldar in diesem Blog wieder ein wenig zu beleben, sollen sich die kommenden Beiträge um die Eldar in der sechsten Edition handeln. Es gab einige Gewinner als auch Verlierer vom Wechsel von der fünften in die sechste Edition.

Das meiste hier geschriebene spiegelt meine persönliche Meinung wieder und hat keine Gültigkeit auf Richtigkeit. Wenn jemand eine andere Meinung hat, kann er sie gerne hier einbringen damit wir dann auf einer sachlichen Ebene darüber diskutieren können.

HQ-Auswahlen
Autarch:
Ein Eldar, der alle Aspekte der Kriegskunst durchlaufen hat, sich aber für keinen so recht entscheiden konnte. Er führt die Eldar in ihre glorreiche Schlachten.
Seine Stärke liegt in der, für Eldar großen Auswahl an Ausrüstungen und guten Werten. Auch verbessert er den Reservewurf. Seine Schwäche liegt jedoch darin, dass er kein Vergleich zu HQ Auswahlen anderer Rassen steht, die alleine ganze Squads auslöschen. (z.b. Mephiston) Er braucht einen Trupp der ihn unterstützt bzw. den er unterstützen kann. Jedoch sind die Auswahlen der Eldar so hoch spezialisiert, dass sie Unterstützung in dieser Form nicht brauchen oder ein Runenprophet besser geeignet wäre.
Fazit: Ich weiß nicht genau, wo ich ihn wirklich effektiv einsetzen kann. Seine Rolle passt nicht wirklich zu den restlichen Auswahlen der Eldar, darum sitzt er bei mir nur auf der Reservebank.

Runenprophet: Die Jedi der Galaxie. Mit ihren psionischen Fähigkeiten können sie in die Zukunft sehen und zu ihren Gunsten verändern.
Runenpropheten sind sehr vielfältig einsetzbar. Ein Runenprophet hat den Meisterschaftsgrad 1, kann aber durch Seelensteine auf Meisterschaftsgrad 2 erhöht werden. Viele Einheiten der Eldar sind von den Psikräften der Propheten abhängig. Ob es Gunst des Schicksals (Wiederholen von eigenen nicht geschafften Schutzwürfen), Verdammnis (Wiederholen von nicht geschafften Verwundungswürfen auf eine gegnerische Einheit), Runenblick (Wiederholen der eigenen nicht geschafften Trefferwürfe), Mentales Duell (MW+W6 des Propheten minus MW+W6 des Zieles = erhaltene Wunden. Hat in der sechsten Edition einen boost erhalten, da es einen Siegespunkt gibt wenn man den Kriegsherrn ausschaltet) oder Psisturm (5 Zoll Schablone mit S3 und Fahrzeuge werden gedreht) ist, jede Psikraft kann, richtig angewendet, zum Untergang des Gegners führen.
Einerseits haben die Runenpropheten eine sehr effektive Psiabwehr (Runen der Vorhersehung: Alle feindlichen Psitests müssen mit 3W6 durchgeführt werden und bei einem Ergebnis von 12 oder mehr erleidet der Psioniker eine Gefahren des Warp Attacke) als auch eine gute Ausrüstung um die eigenen Psikräfte zuverlässiger zu wirken (Runen der Klarheit: Der Runenprophet wirft bei Psitests einen zusätzlichen Würfel und entfernt den höchsten Wurf) Vor allem gegen den Schatten im Warp von Tyraniden sind diese Runen Pflicht, da sich die beiden Effekte einfach negieren.
Auch im Nahkampf sind sie nicht allzu schlecht. Mit KG5 und Hagun Zar (verwundet immer auf die 2+) stehen sie nicht so schlecht da. Das Hagun Zar darf zu einem Runenspeer aufgewertet werden, der prinzipiell die selben Regeln besitzt aber bis zu 12 Zoll geworfen werden kann und S9 gegen Fahrzeuge hat.
Außerdem darf man für jeden Prophet eine Einheit Runenleser mitnehmen.
Fazit: Die stärkste HQ Auswahl der Eldar. Einfach weil der Prophet so viele Rollen übernehmen kann. Egal mit welcher Liste man unterwegs ist, ein Runenprophet sollte immer dabei sein.

Runenleser: Die blitze-schießenden Psioniker der Eldar. Meistens sind sie als Gruppe unterwegs um einen Runenpropheten zu beschützen.
Vorweg sei gesagt, dass sie Meisterschaftsgrad 0 besitzen, ihre Psikräfte aber permanent aktiv sind. Da wären Nebenschleier (Die Einheit erhält einen 5+ Deckungswurf. In der sechsten Edition ein wenig schwächer geworden, da man in jeder Geländezone mittlerweile einen 5+ Deckungswurf bekommt), Flammen der Wut (Flammenschablone mit S5 und DS4) Stählerne Entschlossenheit (Wiederholen von verpatzten Moralwerttests) und Khaines Segen (KG und Initiative +1)
Im Nahkampf ähneln sie den Runenpropheten. Mit KG4 und ebenfalls mit einem Hagun Zar bewaffnet können sie leichter bis mittlerer Infanterie und sogar monströsen Kreaturen gefährlich werden. Sogar als Panzerjäger sind sie geeignet, da ein Hagun Zar S3+2W6 Panzerdurchschlag besitzt. Sie haben auch die Möglichkeit ein Hagun Zar gegen einen Runenspeer auszutauschen. Ein wichtiges Upgrade sind die Eldar Jetbikes. Damit haben sie einen viel höhere Beweglichkeit, Widerstand 4 und einen 3+ Rüstungswurf. Zusammen mit ihrem 4+ Rettungswurf und einen Prophet mit Gunst sind sie eine sehr zähe Einheit.
Fazit: Eine sehr teure Einheit, die aber meistens ihre Punkte wieder rein holt, wenn man richtig mit ihnen umgeht.

Einzigartige HQ's

Avatar:
Der feurige Kriegsgott der Eldar.
Er profitiert von den neuen Regeln für monströse Kreaturen. Auch seine 12 Zoll Furchtlos-Aura wurde verbessert, da es keine Furchtlos-wunden mehr gibt. Durch seine relativ guten Werte ist er vielseitig einsetzbar. Sei es als Panzerjäger oder Infanterieschreck. Jedoch muss er, um sein ganzes Zerstörungspotential zu entfalten, direkt an den Feind gebracht werden. Durch seinen 3+ Rüstungswurf und 4+ Rettungswurf kann er auch relativ gut einstecken.
Fazit: Mit der richtigen Armeekomposition, kann der Avatar noch immer Tod und Schrecken in die feindlichen Reihen bringen.

Eldrad Ulthran: Ich habe einmal gelesen:"Wenn die Runenpropheten Jedis sind, dann ist Eldrad Großmeister Yoda."
Im großen und ganzen trifft dieser Satz zu. Eldrad kann alles, was ein Runenprophet kann, nur besser. Er beherrscht alle Psikräfte der Propheten, hat Meisterschaftsgrad 3 und durch seinen Stab ignoriert er Rüstungswürfe und kann eine Psikraft 2 mal pro Runde einsetzen. Außerdem besitzt er einen 3+ Rettungswurf. Dein einzige Nachteil: Er darf kein Jetbike als Ausrüstung erhalten.
Fazit: Eldrad ist jeden seiner Punkte wert. Warum einen einfachen Runenprophet, wenn man Eldrad haben kann?

Prinz Yriel von Iyanden: Ein Eldar, der den legendären Zwielichtspeer führt, der ihm mit der Zeit die Seele aus dem Leib zieht.
Der Zwielichtspeer verleiht ihm zwar 4 Basisattacken, die auf die 2+ Wunden und Rüstung ignorieren aber er hat das selbe Problem wie der Autarch. Er ist schwächer als andere Auswahlen, die alleine das Spielfeld aufräumen und es fehlen ihm unterstützende Fähigkeiten, die seine Auswahl rechtfertigen würden.
Fazit: Genau wie beim Autarch, wüsste ich nicht, wo er in eine Liste hineinpassen sollte, auch wenn er sehr gut austeilt.

Die Phönixkönige
Phönixkönige sind an ihren Aspekt gebunden. Sie können sich nur Einheiten anschließen, die entweder keine Aspektkrieger sind oder ihrem Aspekt entsprechen. Prinzipiell hat jeder Phönixkönig alle Fähigkeiten eines Exarchen und haben relativ gute Werte. KG/BF 7, W4, LP 3, I7, und einen Rüstungswurf von 2+. Außerdem sind sie alle Ewige Krieger.

Asurmen, Aspekt: Asuryans Jäger: Er besitzt im Prinzip die Ausrüstung eines voll ausgerüsteten Exarchen mit ein paar Boni. Er darf im Nahkampf misslungene Trefferwürfe wiederholen und hat einen 4+ Rettungswurf.
Fazit: Viel zu teuer. Wenn man Asuryans Jäger spielen will, reicht meistens ein Exarch alleine.

Jain Zar, Aspekt: Banshees: Zusätzlich zur Exarchenausrüstung hat Jain Zar noch die Sonderregel Rasender Angriff.
Fazit: Ebenfalls viel zu teuer für das, was das Modell bietet.

Baharroth, Aspekt: Kriegsfalken: Er verleiht dem Trupp Kriegsfalken, dem er sich angeschlossen hat, die Sonderregel Zurückfallen.
Fazit: Auch wenn sich Zurückfallen für die Kriegsfalken ganz gut anhört, ist der Kosten/Nutzenfaktor kaum zu vertreten.

Karandras, Aspekt: Skorpionkrieger: Er verleiht der ganzen Einheit zusätzlich noch Tarnung und erhöht damit das Überleben des ganzen Trupps und schlägt gleich mit 6 Basisattacken zu.
Fazit: Immer noch ein wenig teuer für die Leistung, aber ein besseres Verhältnis als andere Phönixkönige.

Fuegan, Aspekt: Feuerdrachen: Fuegan erhält neben allen Exarchenfähigkeiten noch +1Stärke, außerdem attackiert er mit Wuchtigen Hieben. Außerdem bekommt er die Sonderregel Verletzungen ignorieren.
Fazit: Ein ähnlich gutes Preis/Leistungsverhältnis wie Karandras. Unter manchen Umständen kann man ihn sicher brauchen.

Maugan Ra, Aspekt: Schwarze Khaindar: Dieser Phönixkönig besitzt eine Shurikenkanone, die auf 36 Zoll feuern kann und zusätzlich Niederhalten und Rüstungsbrechend ist und durch die Exarchenfähigkeiten darf er entweder einen zusätzlichen Schuss abgeben oder Deckungswürfe ignorieren und Verwundungswürfe wiederholen.
Fazit: Er gehört zu den billigeren Phönixkönigen und auf dem Papier hört er sich auch gut an. Jedoch ist das Preis/Leistungsverhältnis für mich immer noch fraglich, außerdem gibt es besser Auswahlen als Schwarze Khaindare, aber dazu später.   
TEIL 2 FOLGT

Kommentare:

  1. Wenn man das so liest... stop it, ich bekomm ja fast Lust auf Eldar :P

    AntwortenLöschen
  2. Werd die denke ich in Regensburg spielen :)

    AntwortenLöschen
  3. ogog? hör auf am seelenstein zu lutschen und gedulde dich noch ein paar stunden :)

    AntwortenLöschen
  4. Hätte nicht gedacht, dass das so gefragt ist^^ Dann muss ich mich mal mit Teil 3 ranhalten.

    AntwortenLöschen
  5. ogog ist das selbe wie gogo nur viel kewler :)

    AntwortenLöschen