Dienstag, 5. November 2013

Turnierbericht WMS2013



Nachdem es schon längere Zeit nichts mehr von mir zu lesen gab, gibt es mal wieder einen Turnierbericht. Da ich alles aus meinem Gedächtnis niederschreibe, weil ich vergessen habe Notizen/Bilder von den Spielen zu machen, garantiere ich keine Richtigkeit.

Meine Tauliste bestand grob aus:
1x Commander mit Raketenpods, Drohnensteuerung, 2 Markerdrohnen und Iridium Anzug
2x Sturmflut mit Ionenkanone
2x15 Kroot mit je einem Hund
2x6 Feuerkrieger
4 Markerdrohnen
2x5 Späher
2x3 Breitseiten mit Raketen, 6 Raketendrohnen und Abfangen
1x Hammerhai mit Fernschlag
1x Landeplattform 

Erste Mission:
Primäres Missionsziel: 3 Marker
Sekundäre Missionsziele: First Blood, Durchbruch, Tötet den Kriegsherr
Aufstellung: Spielfeldviertel 

Im ersten Spiel musste ich gleich mal gegen Necrons mit Chaos Marines ran. Seine Liste bestand aus:
1x Desilord
8x Phantome
1x Annihilator-Gleiter 
2x Krieger mit Nachtsichel
1x2 Kyborgs
2x 1 Drache 
Ein paar Kultisten und eine Aegis

Die erste Runde hatte ich. Der Beschuss durch Breitseiten und Sturmflut schalteten 2 Phantome aus und zog dem Desilord 1 LP ab. Der Hammerhai hat den Gleiter verfehlt. Er rückte in seiner Runde mit den Phantomen vor. Der Beschuss durch den Gleiter zwang meine Späher vom Tisch zu laufen und damit ging First Blood an ihn. In meiner zweiten Runde würfelte ich weit über dem Schnitt und vernichtete ihm seinen kompletten Phantomtrupp, nur sein Desilord blieb mit 1 LP am Leben. Der Hammerhai biss sich auch in der zweiten Runde am Gleiter die Zähne aus. In seiner zweiten Runde kamen dafür alle 4 Flieger. Diese platzierte er außerhalb der Reichweite der Breitseiten auf der rechten Tischkante und löschte dort meine, gerade aus der Reserve kommenden, Kroot aus die sich zu einem Marker bewegten. In meiner dritten Runde machten sich die Sturmfluten auf den Weg um den LOS Blocker herum, hinter dem sich sein Desilord versteckte. Mein zweiter Kroot Trupp kam aus der Reserve und bewegte sich auf der linken Tischflanke auf den Marker zu. Die Breitseiten feuerten auf die Flieger, der Beschuss blieb jedoch wirkungslos. Der Hammerhai landete endlich einen Volltreffer auf den Gleiter der auch gleich explodierte. In seiner dritten Runde versuchte er mit seinem Desilord einen meiner Sturmfluten anzugreifen, schaffte die 9 Zoll aber nicht. Seine Flieger drehten sich zu den Breitseiten und eröffneten das Feuer. Viele Raketendrohnen segneten das Zeitliche, die Breitseiten blieben jedoch stehen. In meiner vierten Runde fiel sein Desilord durch einen Sturmflut. Der Beschuss der verbleibenden Breitseiten auf die Flieger blieb weiterhin wirkungslos. Mein letzter Feuerkriegertrupp bewegte sich auf den Marker auf der rechten Flanke zu. In seinem Zug flog ein Drache zu meinen Kroot auf der linken Flanke und versuchte sie zu verbrennen. Jedoch standen sie weit auseinander und schafften den Moraltest. Die Kultisten aus der Reserve, die hinter ihnen auftauchten, konnten ihnen kaum Schaden anrichten. Ein Drache flog hinaus, erwischte aber noch meinen Hammerhai mit einer Überflug-Attacke und streifte ihn einmal. Nachdem uns dann langsam die Zeit ausging, einigten wir uns darauf, dass die fünfte Runde die letzte sein wird. Ich feuerte wieder auf die Flieger, jedoch konnte ich ihm keinen Schaden zufügen. Die Feuerkrieger und Kroot verschanzten sich bei den Markern. In seiner Fünften entlud er einen Kriegertrupp am mittleren Marker und einen am rechten Marker. Er konzentrierte seinen Beschuss auf meine Feuerkrieger, es blieben jedoch 2 Modelle stehen. Also lief alles auf einen Moralwerttest hinaus, den ich natürlich verhaute. Damit hielt er am Ende 2 Marker und ich nur einen. Der Kriegsherr ging an mich, First Blood an ihn. Durchbruch verpasste ich knapp mit dem Sturmflut, daher ging ein Punkt an jeden. Ich hab ihm ein paar mehr Siegespunkte abgerungen, der Unterschied war jedoch weniger als 400 Punkte, daher war es ein 13-7 für ihn.  

Resümee: Einerseits hatte ich extrem viel Glück im Beschuss gegen die Phantome, andererseits hängte ich ihm in 3 Runden Beschuss gegen die Flieger insgesamt nur einen Streifer an. Mein Gegner jedenfalls verhaute viele Saves und würfelte prinzipiell unter dem Schnitt. Er war aber ein sehr netter Gegner, auch wenn es am Anfang mit dem Englisch ein wenig Schwierigkeiten meinerseits gab.

Zweite Mission: 
Primäres Missionsziel: Killpoints
Sekundäre Missionsziele: Stay alive, Durchbruch, Kriegsherr
Stay Alive: Jeder Spieler benennt zwei Einheiten seiner eigenen Armee. Der Spieler, der am Ende des Spieles mehr der benannten Einheiten am Leben erhalten hat, gewinnt das sekundäre Missionsziel
Aufstellung: Aufmarsch 

Im zweiten Spiel ging es dann gegen eine Nurgle Marines Armee.
1x Chaosgeneral
1x Typhus
4x 7 Seuchenmarines
1x 35 Seuchenzombies
1x 2 Chaosbruten
2x 1 Kyborg
2x 1 Drache

Ich nominierte als Stay alive Einheiten meine beiden Sturmfluten, er seine beiden Drachen.

Die erste Runde ging wieder an mich. Ich stellte mich eher auf der linken Seite des Tisches auf. Seine Seuchenzombies und 2 Marinetrupps standen mir gegenüber, der Rest eher zu meiner rechten Seite. In meiner ersten Runde eröffnete ich das Feuer mit den Sturmfluten und Hammerhai auf die mir gegenüberstehenden Marines und Zombies, jedoch würfelte er extrem gut für FNP. Die Breitseiten zerlegten einen Kyborg und damit ging das First Blood gleich an mich. In seiner Runde rückte er mit den Zombies vor und stellte sich mit allen Marines in den Wald. Diese beschossen einen Sturmflut mit Plasmawaffen, die mir 1 LP abzogen. Die Bruten und 2 Marinetrupps mit seinen Kriegsherrn rückten auf der rechten Seite weiter vor. Sein verbleibender Kyborg zerstörte ein paar Raketendrohnen. In meiner zweiten Runde kam ein Trupp Kroot und beide Feuerkriegertrupps aus der Reserve. Damit sicherte ich meine rechte Flanke gegen die Bruten ab. Meine Sturmfluten rückten ein wenig vor, um mir den Durchbruch zu sichern. Die Kroot und die Feuerkrieger eröffneten das Feuer auf die Bruten. Aus 26 Schuss verlor er eine Brut, also erledigten die Breitseiten die zweite Brut. Der zweite Trupp der Breitseiten feuerte auf den letzten Kyborg, der alle Saves schaffte. Der Hammerhai verursachte 10 Treffer auf den Zombies, wobei im Endeffekt nur 3 umfielen und die Sturmfluten scheiterten am FNP der Marines. Alles in allem schaffte er diese Runde sehr viele Saves, aber noch sah ich den Vorteil bei mir. In seiner Runde kam ein Drache, der sich an der rechten Spielfeldkante versteckte, damit er nicht von den Breitseiten abgefangen wird. In dieser Position richtete er jedoch keinen Schaden an. 
Seine Marines auf meiner Linken feuerten wieder auf den Sturmflut und zogen ihm einen weiteren Lebenspunkt ab. Die Marines auf der Rechten feuerten auf die Späher und setzten ihnen schwer zu, jedoch blieben sie stehen. In meiner dritten Runde positionierte ich die Kroot und Feuerkrieger auf meiner rechten Seite so, dass er mit dem Drachen nur noch über die Kante fliegen konnte. Außerdem kam mein zweiter Krootrupp aus der Reserve. Ich positionierte ihn auf meiner linken Flanke, da er dort schwieriger zu erwischen war.  Die Breitseiten, die auf den Kyborg schossen, schafften es es wieder nicht, diesen zu Fall zu bringen. Der zweite Trupp, gemeinsam mit Kroot und Feuerkrieger dezimierte einen Marinetrupp auf der rechten Seite auf 2 Marines. Die Sturmfluten brachten die Marines auf der linken Flanke auf eine Truppenstärke von 2 bzw. 3 Mann. In seiner dritten Runde ging er mit dem rechten Drachen in den Schwebemodus und brannte die Feuerkrieger weg. Die restliche Marines erledigten die restlichen Späher auf der rechten Flanke. Der zweite Drache kam aus der Reserve. Er überlegte lange, entschied sich dann aber auf Risiko zu spielen und versuchte mit dem zweiten Drachen meine Kroot in der linken Flanke zu vernichten. Beide Breitseitentrupps mussten auf den Drachen feuern, aber zu guter Letzt gab es eine große Explosion und der Drache war Geschichte. Damit war ich im Stay alive vorne und meine Kroot überlebten. Da uns auch in diesem Spiel die Zeit ausging, einigten wir uns auf eine letzte vierte Runde. Ich sprang mit den Sturmfluten in seine Aufstellungszone. Von den angeschlagenen Marinetrupps und dem Kyborg vernichtete ich keinen weiteren Trupp, da seine FNP Würfe einfach zu gut waren. Noch war ich mit den Killpoints vorne, nur dass in der letzten Runde keiner seiner Einheiten umfiel, war sehr bitter. In seiner letzten Runde schaffte aber auch er nicht durch Beschuss einen weiteren Killpoint zu holen, jedoch schaffte er den Angriff auf eine der Sturmfluten mit seinen Zombies und Typhus. Im Endeffekt lief es auf 2 Rettungswürfe hinaus, die von Typhus mit seiner psionischen Waffe verursacht wurden. Also würfelte ich: Ein Sechser und ein Würfel brannte. Der Wiederholungswurf war dann eine 5! Damit hatte ich am Ende großes Glück und gewann die Killpoints mit 3-2. Stay alive und Durchbruch konnte ich für mich entscheiden, die Kriegsherrn blieben jedoch beide am Leben. Damit war es ein 15-5 für mich.

Resümee: Es war ein sehr spannendes und bis zuletzt sehr knappes Spiel. Er war ein sehr angenehmer Gegner, auch wenn wir die Orga mehrmals befragen mussten, weil es Regelunklarheiten gab. Das Glück, dass ich am Ende hatte, lässt sich leicht mit seinen FNP Würfen aufwiegen, die er wie 2+ Retter geworfen hat, aber es ist und bleibt ein Würfelspiel :)

Spiel 3.
Primäres Missionsziel: Das Relikt
Sekundäre Missionsziele: Kriegsherr, Durchbruch, First Blood
Aufstellung: Hammerschlag

Das letzte Spiel war dann gegen Eldar. 
1x Baharroth
1x Prophet
2x 3 Jetbikegardisten
3x 10 Ranger
2 Trupps Kriegsfalken
2x 3 Kampfläufer mit Impulslaser und Sternenkanonen.
1x Trupp Schwarze Khaindare
1x Blutroten Jäger mit Exarch.

Die erste Runde ging an mein Gegenüber. Er stellte sich mittels Scoutbewegung gerade außerhalb der Reichweite der Breitseiten auf. Ein Sturmflut stand bei mir an der linken, der andere an der rechten Kante. Seine 30 Ranger infiltrierten und konzentrierten sich auf meinen rechten Sturmflut. In seiner ersten Runde zog er meinem rechten Sturmflut 3 Lebenspunkte mit den Rangern ab. Die Khaindare feuerten auf die Späher, die auch die Flucht ergriffen. Mit seinen Kampfläufern auf der linken Seite beschoss er meinen Commander und Sturmflut, die jedoch dank Nachtkampf gute Deckungswürfe hatten und der Sturmflut hier nur 1 LP verlor. Ich meinerseits sprengte einen Kampfläufer mit dem Hammerhai und streifte einen mit dem linken Sturmflut. Der rechte schaffte es, sich aus der Reichweite der Ranger zu bewegen, verfehlte aber seine Schablone auf die Selbigen. In seiner Runde schockten die Falken unter die Landeplattform, der Flieger versteckte sich hinter dem großen LOS Blocker und ein Trupp Jetbikes versteckte sich bei seiner Kante. Die Falken wurden durch die Breitseiten ein wenig ausgedünnt, überlebten aber. Im Gegenzug erledigte ein Trupp 2 Feuerkrieger und der zweite ging auf den Hammerhai los, der aber dank Deckungswurf nur einen Streifer abbekam. Die Ranger rückten ein wenig vor und feuerten auf die Breitseiten und erledigten ein paar Drohnen. In meinem Zug rückte ich mit dem Sturmflut und dem Commander vor und zerstörte die Sternenkanone eines Kampfläufers. Die Kroot flankten über die rechte Kante vor die Ranger und vernichteten auf diese Weise fast einen kompletten Trupp.  Die Feuerkrieger schossen auf die Falken unter der Plattform und erzielten dadurch First Blood. Meine Späher flohen weiter auf meine Kante zu, lebten aber noch. Im Gegenzug löschte er meine Kroot fast aus. Mittlerweile wurden auch der Commander und der Sturmflut auf der linken Seite durch den andauernden Beschuss geschwächt. Auch einer der Breitseitentrupps wurde bis auf 2 Modelle geschwächt. In seiner Nahkampfphase griff er mit den überlebenden Falken und Baharroth den Hammerhai an, der so vielen Impulsgranaten nichts entgegenzusetzen hatte. In meiner dritten Runde revanchierte ich mich mit meinen Breitseiten und löschte den restliche Trupp mit seinem Kriegsherrn komplett aus und sprengte mit den Sturmfluten einen weiteren Kampfläufer. Da uns am Anfang der vierten Runde die Zeit ausging, mussten wir uns auf eine letzte Runde einigen, welche ein Unentschieden zur Folge hatte, da er 13 Zoll mit den Jetbikes und ich etwa 10 Zoll mit den Feuerkrieger vom Relikt entfernt war. Er konzentrierte seinen letzten Beschuss auf den linken Sturmflut und zwang ihn endgültig in die Knie. Ich sprengte den angeschlagenen Kampfläufertrupp und die Jetbikes vor dem Relikt, um noch ein paar Siegpunkte zu ergattern. Mein Commander schaffte um 3 Zoll den Durchbruch nicht. Ich konnte mit dem Kriegsherrn und First Blood das Spiel mit 12 – 8 knapp für mich entscheiden.

Resümee: Auch dieses Spiel war sehr knapp und spannend bis zur letzten Minute. Ich hätte dieses Spiel gerne bis zum Ende gespielt aber leider mussten wir früher aufhören. Mein Gegner war auch sehr angenehm und mir hat es zumindest sehr viel Spaß gemacht. 

Kommentare:

  1. Netter Bericht! Eines nur: bitte eine größere Schrift :P
    Was mich noch interessieren würd: Wie zufrieden bist du im Nachhinein mit deiner Liste?

    AntwortenLöschen
  2. Wegen der Schirftgröße musst du dich an den Fabian wenden^^

    Aber zur Armee: Auf der Plattform eigentlich zu statisch. Der Gegner kann leicht außerhalb der Reichweite bleiben. Den Hammerhai werde ich mal durch einen Dornenhai austauschen, da Flieger einfach öfter vertreten sind als AV13 und 14er Fahrzeuge. Der Commander mit den Markerdrohnen hat immer viele Marker verteilt, jedoch eigentlich zu viele. Meistens habe ich nie alle nutzen können, daher könnte man da Punkte einsparen oder sich ein anderes HQ überlegen. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Schriftgröße hat er er mir so übernommen, aber wir sind ja alle jung und haben gute Augen :P

    AntwortenLöschen
  4. Pff... was da immer unterstellt wird... "gute Augen"... ha!

    Aber ja, im Nachhinein^^ Mal schaun, vllt kann ich dem Herrn auch noch einen Bericht schicken heut...

    AntwortenLöschen